Skip to main content
Webdesign Göttingen

So reagieren Google, Meta und Co. auf den Krieg in der Ukraine

By 28. Februar 2022No Comments

Russlands Invasion der Ukraine sorgt weltweit für Entsetzen und Angst. Im Zeitalter von Social Media verbreiten sich irreführende Informationen zur Lage besonders schnell. Es ist daher Aufgabe der sozialen Medien, die Verbreitung von Fehlinformationen sowie jegliche andere missbräuchliche Nutzung der Plattformen einzuschränken und die digitale Sicherheit der ukrainischen Bevölkerung zu stärken. Wir erklären, welche Maßnahmen Meta und Co. bislang ergriffen haben.

Meta

Das Unternehmen hat in einem Blogpost eine Reihe von Maßnahmen aufgelistet, die es im Zuge der Invasion der Ukraine ergriffen hat. Hierzu gehört die Möglichkeit für ukrainische User, ihr Facebook-Profil zu sperren, was den Zugriff auf Inhalte des Accounts erschwert. Darüber hinaus hat das Unternehmen die Option der Nachrichtenweiterleitung auf Facebook, Instagram und WhatsApp eingeschränkt. Schwerpunkt der Maßnahmen ist die Reduzierung der Verbreitung von Fehlinformationen. Nach Russlands Ankündigung, den Zugang zu Facebook einzuschränken, nachdem die Plattform Fehlinformationen mit einem Label kennzeichnete, geht Facebook nun noch einen Schritt weiter und verbietet jegliche Anzeigen russischer Staatsmedien:

We’re taking extensive steps to fight the spread of misinformation by expanding our third-party fact-checking capacity in Russian and Ukrainian. We’re also providing more transparency around state-controlled media outlets, prohibiting ads from Russian state media and demonetizing their accounts.

WhatsApp hat auf Twitter darüber hinaus auf verschiedene Sicherheits-Features, wie die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, für User in der Ukraine und weltweit hingewiesen:

As always, your personal messages and calls are protected with end-to-end encryption by default so they cannot be intercepted by any government.

— WhatsApp (@WhatsApp) February 27, 2022
Google

Auch Google kündigte verschiedene Mittel an, mit welchen das Unternehmen den Missbrauch seiner Plattformen reduzieren will. So deaktivierte Google Maps in Absprache mit regionalen Behörden verschiedene Live Traffic Tools. Die Tochterfirma YouTube schränkte darüber hinaus auf Bitte der ukrainischen Regierung den Zugang zu russischen Staatsmedien, darunter RT, für User in der Ukraine

Weiterlesen auf t3n.de webentwicklung

Sie haben eine Frage, wünschen sich ein Erstgespräch oder haben bereits ein konkretes Projekt im Kopf?

Lassen Sie uns drüber reden! Gerne erläutern wir Ihnen in einem persönlichen Gespräch, was wir genau für Sie tun und in welchen Bereichen wir Sie unterstützen können. Rufen Sie uns einfach an oder schreiben Sie uns. Wir freuen uns auf Sie!

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns, der PW DESIGN Werbeagentur aus Göttingen auf und sichern Sie sich die richtigen Ideen!

Quelle: https://onlinemarketing.de/digitalpolitik/so-reagieren-google-meta-und-co-auf-den-krieg-in-der-ukraine

Close Menu

Kontakt

E:  info@pwdesign.de
T: +49 551 30971380

→ Termin Buchen

Wir bitten Sie um Verständnis, dass wir Termine nur nach vorheriger Vereinbarung wahrnehmen können.

Adresse

Werner-von-Siemens-Str. 1
37077 Göttingen

→ Adresse in Google Maps anzeigen

Werbeagentur aus Göttingen

PW DESIGN ist ein Göttinger Webdesign Unternehmen spezialisiert in Responsive Webdesign mit WordPress, Suchmaschinenoptimierung (SEO), Online Marketing & Corporate- und Grafikdesign.